Aktionen

173 Gartenmauer

Aus Pattern Language Wiki

(Weitergeleitet von Gartenmauer)
GARTENMAUER
GARTENMAUER


... bei Privathäusern sind sowohl für den HALBVERSTECKTEN GARTEN (111) als auch für die PRIVATTERRASSE AN DER STRASSE (140) Mauern erforderlich. Ganz allgemein brauchen aber nicht nur Privatgärten, sondern auch öffentliche Gärten und sogar kleine Parks und Grünflächen — RUHIGE HINTERSEITEN (59), ERREICHBARE GRÜNFLÄCHEN (60) —, irgendeine Art von. Umschließung, damit sie möglichst ruhig und schön sind.


❖ ❖ ❖


Gärten und kleine öffentliche Parks bieten keinen ausreichenden Schutz vor Lärm, wenn sie nicht ordentlich abgeschirmt sind.


Die Menschen brauchen Bäume, Pflanzen und Wasser. In einer gewissen Weise, die schwer auszudrücken ist, sind Menschen in der Natur mehr sie selbst; sie können besser in sich :gehen und aus dem Leben der Pflanzen, der Bäume und des Wassers irgendwie zusätzliche Energie schöpfen.


In einer Stadt versucht man dieses Bedürfnis mit Gärten und kleinen Parks zu stillen; aber diese liegen normalerweise so nahe an Verkehr, Lärm und Gebäuden, dass die Natur völlig ihre Wirkung verliert Damit sie im psychologischen Sinn wirklich nützlich sind, müssen sie den Menschen, die sie aufsuchen, .die Chance gegen, mit der Natur in Berührung zu kommen — und müssen vorn Anblick und dem Lärm des Straßenverkehrs der Stadt und der Gebäude abgeschirmt sein. Dazu sind Mauern und zwar einigermaßen hohe — und ein dichter Pflanzenbewuchs um den Garten herum erforderlich.


In den wenigen Fällen, wo es kleine, von Mauern umgebene öffentliche Gärten in einer Stadt gibt — Alhambra, Garten der Königlichen Bibliothek in Kopenhagen — sind diese fast immer weltberühmt. Die Leute merken und schätzen die Tatsache, dass sie eine friedvolle Atmosphäre schaffen.


... die Ziegelmauer um einen Garten oder Park herum... bietet von außen her in der Tat oft einen unangenehmen Anblick, es liegt aber .darin mehr Bescheidenheit als Unfreundlichkeit. Im allgemeinen bedeutet es nicht, dass einen der Erbauer vorn Anblick seines Gartens ausschließen will, sondern vielmehr vorn Anblick seiner selbst:


Von Mauern umschlossene Gärten
Von Mauern umschlossene Gärten
Von Mauern umschlossene Gärten


Es kommt der offenen Erklärung gleich, dass er ebenso, wie er einen gewissen Teil der Zeit für sich selbst beansprucht, auch einen gewissen Teil seines Grund und Bodens für sich beansprucht und nicht gesehen werden will, während er in Hemdsärmeln dort umgräbt, mit seinen Kindern. nach der Schule bockspringt, mit seiner Frau über vergangene Tage plaudert oder in der Abendsonne auf- und ab spaziert. Zudem erweist einem die Ziegelmauer einen guten Dienst und schützt vor dem Ostwind, lässt die Pfirsiche und Nektarinen reifen, und im Herbst strahlt sie soviel Wärme aus wie eine sonnige Sitzbank. Und wenn man die' Ziegelmauer richtig gebaut hat, so dass sie lang genug bestehen bleibt: verwandelt sie sich mit der Zeit in eine dieser schönen Mauern, die bereits ihr feierliches, von moosigem Grün durchsetztes Purpurrot angenommen haben.... (John Ruskin, The Two Paths, New York' Dutton, 1907, S. 202-205.)


Dieses Muster gilt für alle privaten Gärten und für kleine. Parks in Städten. Wir behaupten nicht, dass es auf alle kleinen. Parks zutrifft — aber es lässt sich nicht genau definieren, wo ein ummauerter Garten sinnvoll ist und wo nicht. Zweifelsohne. gibt es Situationen, wo ein kleiner Park und vielleicht sogar ein kleiner Garten, der sich zum Straßenleben hin öffnet, das Richtige ist. Es gibt jedoch bei weitem mehr offene Parks und Gärten, die eine Mauer bräuchten, als umgekehrt, deshalb betonen wir die Notwendigkeit einer Ummauerung.



Daraus folgt:


Bau eine Art Umschließung, damit der Straßenverkehr vom Inneren eines ruhigen Gartens weder zu hören noch zu sehen ist. Wenn es sich um einen großen Garten oder Park handelt, kann die Umschließung weich sein und durch Gebüsch, Bäume, Hänge und so weiter gebildet werden. Je kleiner der Garten jedoch ist, desto bestimmter und klarer muss die Umschließung werden. Einen sehr kleinen Garten umschließ mit Gebäuden und Mauern; hier reichen auch Hecken und Zäune nicht aus, um den Lärm fernzuhalten.


Illustration aus „A Pattern Language“
Illustration aus „A Pattern Language“


❖ ❖ ❖


Verwend die Gartenmauer auch bei der Schaffung eines positiven Außenraums - POSITIVER AUSSENRAUM (106); aber durchbrich sie mit Balustraden und Fenstern zur Verbindung zwischen Garten und Straße oder zwischen zwei Gärten PRIVATTERRASSE AN DER STRASSE (140), LAUBENWEG (174), DURCHBROCHENE WAND (193) -, und sorg vor allem für Öffnungen, um die Aussicht auf größere und entferntere Räume zu ermöglichen - HIERARCHIE VON AUSSENRÄUMEN (114), DIE AUSSICHT DES MÖNCHS (134)

Muster: Gebäude


95. GEBÄUDEKOMPLEX

96. ANZAHL DER STOCKWERKE

97. ABGESCHIRMTES PARKEN

98. ORIENTIERUNG DURCH BEREICHE

99. HAUPTGEBÄUDE

100. FUSSGÄNGERSTRASSE

101. PASSAGE DURCHS GEBÄUDE

102. FAMILIE VON EINGÄNGEN

103. KLEINE PARKPLÄTZE

104. VERBESSERUNG DES BAUPLATZES

105. AUSSENRAUM NACH SÜDEN

106. POSITIVER AUSSENRAUM

107. GEBÄUDEFLÜGEL MIT TAGESLICHT

108. ZUSAMMENHÄNGENDE GEBÄUDE

109. LANGES SCHMALES HAUS

110. HAUPTEINGANG

111. HALBVERSTECKTER GARTEN

112. ZONE VOR DEM EINGANG

113. VERBINDUNG ZUM AUTO

114. HIERARCHIE VON AUSSENRÄUMEN

115. BELEBTE INNENHÖFE

116. DACHKASKADE

117. SCHÜTZENDES DACH

118. DACHGARTEN

119. ARKADEN

120. WEGE UND ZIELE

121. DIE FORM VON WEGEN

122. GEBÄUDEFRONTEN

123. FUSSGÄNGERDICHTE

124. AKTIVTÄTSNISCHEN

125. SITZSTUFEN

126. ETWAS FAST IN DER MITTE

127. STUFEN DER INTIMITÄT

128. SONNENLICHT IM INNEREN

129. GEMEINSCHAFTSBEREICHE IN DER MITTE

130. DER EINGANGSRAUM

131. VON RAUM ZU RAUM

132. KURZE VERBINDUNGSGÄNGE

133. DIE STIEGE ALS BÜHNE

134. DIE AUSSICHT DES MÖNCHS

135. WECHSEL VON HELL UND DUNKEL

136. BEREICH DES PAARS

137. BEREICH DER KINDER

138. SCHLAFEN NACH OSTEN

139. WOHNKÜCHE

140. PRIVATTERRASSE AN DER STRASSE

141. DAS EIGENE ZIMMER

142. MEHRERE SITZPLÄTZE

143. GRUPPE VON BETTEN

144. BADERAUM

145. ABSTELLRAUM

146. FLEXIBLE BÜROFLÄCHE

147. GEMEINSAMES ESSEN

148. KLEINE ARBEITSGRUPPEN

149. ENTGEGENKOMMENDER EMPFANG

150. EIN PLATZ ZUM WARTEN

151. KLEINE BESPRECHUNGSZIMMER

152. HALBPRIVATES BÜRO

153. VERMIETBARE RÄUME

154. HÄUSCHEN FÜR TEENAGER

155. HÄUSCHEN FÜR ALTE

156. ERFÜLLTE ARBEIT

157. WERKSTATT IM HAUS

158. OFFENE TREPPEN

159. LICHT VON ZWEI SEITEN IN JEDEM RAUM

160. DIE GEBÄUDEKANTE

161. SONNIGE STELLE

162. ABGESTUFTE NORDFRONT

163. ZIMMER IM FREIEN

164. STRASSENFENSTER

165. ÖFFNUNG ZUR STRASSE

166. DIE GALERIE RUNDHERUM

167. ZWEI-METER-BALKON

168. VERBINDUNG ZUM BODEN

169. TERRASSIERTER HANG

170. OBSTBÄUME

171. PLÄTZE UNTER BÄUMEN

172. WILDWACHSENDER GARTEN

173. GARTENMAUER

174. LAUBENWEG

175. GLASHAUS

176. SITZPLATZ IM GARTEN

177. GEMÜSEGARTEN

178. KOMPOST

179. NISCHEN

180. PLATZ AM FENSTER

181. DAS FEUER

182. ATMOSPHÄRE BEIM ESSEN

183. ABGRENZUG DES ARBEITSPLATZES

184. DER KOCHPLATZ

185. RUNDER SITZPLATZ

186. GEMEINSAMES SCHLAFEN

187. EHEBETT

188. BETTNISCHE

189. ANKLEIDEZIMMER

190. VERSCHIEDENE RAUMHÖHEN

191. FORM DES INNENRAUMS

192. FENSTER MIT BLICK AUF DIE AUSSENWELT

193. DURCHBROCHENE WAND

194. FENSTER IM INNERN

195. ANLEGEN DER STIEGE

196. TÜREN IN DEN ECKEN

197. DICKE WÄNDE

198. SCHRÄNKE ZWISCHEN RÄUMEN

199. SONNIGE ARBEITSFLÄCHE

200. OFFENE REGALE

201. BORD IN HÜFTHÖHE

202. EINGEBAUTE SITZBANK

203. HÖHLEN FÜR KINDER

204. GEHEIMFACH