Aktionen

15 Nachbarschaftsgrenzen

Aus Pattern Language Wiki

(Weitergeleitet von Nachbarschaftsgrenzen)
Foto aus „A Pattern Language“


... die physische Grenze, die zur Abschirmung der Subkulturen voneinander und zur Entwicklung eigenständiger Lebensweisen nötig ist, wird für die GEMEINDE VON 7000 (12) durch das Muster SUBKULTUR-GRENZE (13) garantiert. Aber eine zweite, schwächere Art von Grenze ist für die Bildung der kleineren IDENTIFIZIERBAREN NACHBARSCHAFT (14) erforderlich.


❖ ❖ ❖


Die Wirkung der Grenze ist für die Nachbarschaft wesentlich. Wenn die Grenze zu schwach ist, kann die Nachbarschaft ihren identifizierbaren Charakter nicht aufrechterhalten.


Die Zellwand einer organischen Zelle ist gleich groß oder sogar größer als das Zellinnere. Es ist nicht eine Fläche, die das Innere vom Äußern trennt, sondern eine zusammenhängende selbständige Wesenheit, die die funktionelle Integrität der Zelle bewahrt und für eine Vielzahl von Vorgängen zwischen dem Zellinnern und den umgebenden Flüssigkeiten sorgt.


Zelle mit Zellwand: die Zellwand ist ein Ort für sich.
Zelle mit Zellwand: die Zellwand ist ein Ort für sich.


Wir haben schon in SUBKULTUR-GRENZE (13) dargelegt, dass eine Gruppe mit spezifischem Lebensstil eine Grenze braucht, um ihre Eigenart vor Übergriffen und Verwässerung durch die umgebenden Lebensweisen zu schützen. Diese Subkultur-Grenze funktioniert also genauso wie eine Zellwand - sie schützt die Subkultur und schafft Raum für den Austausch mit umliegenden Funktionen.


Dieser Gedankengang gilt genauso für eine einzelne Nachbarschaft, die einen Mikrokosmos einer Subkultur darstellt. Während jedoch die Subkultur-Grenzen breite Landstreifen, kommerzielle und industrielle Nutzungen brauchen, können die, Nachbarschaftsgrenzen viel bescheidener sein. Es ist ja wirklich nicht möglich, dass eine Nachbarschaft mit 500 oder mehr Einwohnern sich mit Geschäften, Straßen und Gemeinschaftseinrichtungen abgrenzt; es sind einfach nicht genug Leute da. Natürlich werden die wenigen Geschäfte, die es in der Nachbarschaft gibt - das STRASSENCAFE (88), das LEBENSMITTELGESCHÄFT AN DER ECKE (89) - zur Bildung des Randes beitragen, aber im großen und ganzen werden die Nachbarschaftsgrenzen aus einem ganz anderen morphologischen Prinzip entstehen müssen.


Durch die Beobachtung von Nachbarschaften, die das Ziel der Eigenständigkeit sowohl physisch als auch aus der Sicht der Bewohner erreicht haben, fanden wir heraus, dass das wichtigste Einzelmerkmal einer Nachbarschaftsgrenze der eingeschränkte Zutritt in die Nachbarschaft ist: Nachbarschaften, deren Eigenständigkeit gelungen ist, haben eindeutige und relativ wenige Wege und Straßen, die hineinführen.


Hier ist z. B. ein Plan der Etna-Street-Nachbarschaft in Berkeley.


Wenn das Land weit weg ist, wird die Stadt zu einem Gefängnis.


In diese Nachbarschaft führen nur sieben Straßen im Vergleich zu den vierzehn, die es in einem typischen Teil eines Straßenrasters geben würde. Die anderen Straßen stoßen alle in T-Kreuzungen unmittelbar an den Rand der Nachbarschaft. So ist also, obwohl die Etna-5treet-Nachbarschaft nicht im wörtlichen Sinn von der Gemeinschaft abgeschlossen ist, ihr Zugang auf subtile Weise beschränkt. Daraus folgt, dass man nicht mit dem Auto in die Nachbarschaft fährt, wenn man dort nichts zu tun hat. Für Leute in der Nachbarschaft ist erkennbar, dass sie in einem bestimmten Teil der Stadt sind. Natürlich wurde die Nachbarschaft nicht absichtlich "geschaffen". Es war ein Gebiet in Berkeley, das wegen dieses Zufalls im Straßensystem zu einer identifizierbaren Nachbarschaft wurde.


Ein extremes Beispiel dieses Prinzips ist die Fuggerei in Augsburg, abgebildet in IDENTIFIZIERBARE NACHBARSCHAFT (14). Die Fuggerei ist völlig durch Gebäudehinterseiten und Mauern abgeschlossen, die Wege hinein sind eng und durch Tore markiert.


Tatsächlich bedeutet beschränkter Zutritt per definitionem, dass die wenigen Punkte, wo Zutritt möglich ist, besondere Bedeutung annehmen. Auf die eine oder andere Art subtil oder augenfällig, werden sie zu Toren, die den Durchgang zur Nachbarschaft markieren. Wir sprechen darüber ausführlicher in HAUPTORE (53). Tatsache bleibt jedoch, dass jede gelungene Nachbarschaft identifizierbar ist, weil sie irgend eine Art von Toren hat: die Grenze bleibt in Erinnerung, weil man die Tore wiedererkennt.


Falls die Idee der Tore zu abgeschlossen erscheint, fügen wir gleich hinzu, dass die Grenzzone - und besonders der Teil rund um die Tore - auch eine Art Versammlungsort bilden muss, wo Nachbarschaften zusammenkommen. Wenn jede Nachbarschaft ein selbständiges Wesen ist, wird die Gemeinde von 7000, zu der die Nachbarschaften gehören, nicht für die Flächen innerhalb der Nachbarschaften planen. Aber ihre Planungshoheit wird sich auf alle Flächen zwischen den Nachbarschaften - die Grenzflächen - erstrecken, weil genau in diesen Grenzflächen gemeinschaftliche Funktionen für alle 7000 Einwohner Platz finden müssen. In diesem Sinne dienen die Grenzen nicht nur zum Schutz der einzelnen Nachbarschaften, sondern sie bewirken gleichzeitig ihren Zusammenschluss bezüglich übergeordneter Vorgänge.



Daraus folgt:


Fördere die Bildung einer Grenze rund um jede Nachbarschaft, um sie von den Nachbarschaften daneben zu trennen, Bilde diese Grenze durch Schließen von Straßen und durch Beschränken des Zutritts zur Nachbarschaft - streich von der normalen Anzahl der Straßen mindestens die Hälfte. Stell Tore an die Punkte, wo die beschränkten Zugangswege die Grenze queren; und mach die Grenzzone breit genug zur Aufnahme von Versammlungsorten für die gemeinsamen Funktionen mehrerer Nachbarschaften.


Illustration aus „A Pattern Language“


❖ ❖ ❖


Der leichteste Weg, eine Grenze um eine Nachbarschaft zu bilden, ist, die Gebäude nach innen zu drehen und die Wege über die Grenze abzuschneiden, außer einen oder zwei, an bestimmten Punkten, die zu Toren werden - HAUPTORE (53); der öffentliche Grund der Grenze kann einen Park, Sammelstraßen, kleine Parkplätze und Arbeitsstätten aufnehmen - alles, was einen natürlichen Rand bildet - PARALLELE STRASSEN (23), GEMEINSCHAFT VON ARBEITSSTÄTTEN (41), RUHIGE HINTERSEITEN (59), ERREICHBARE GRÜNFLÄCHE (60), ABGESCHIRMTES PARKEN (97), KLEINE PARKPLÄTZE (103). Die Treffpunkte im Grenzstreifen können jene Orte mit Nachbarschaftsfunktion sein, die mit sich bringen, dass man sich trifft: ein Park, eine gemeinsame Garage, ein freier Platz, eine Einkaufsstraße, ein Spielplatz - EINKAUFSSTRASSE (32), TEICHE UND BÄCHE (64), ÖFFENTLICHES ZIMMER IM FREIEN (69), GRABSTÄTTEN (70), LOKALER SPORT (72), ABENTEUERSPIELPLATZ (73) .... 

Muster: Städte


1 UNABHÄNGIGE REGIONEN

2 DIE VERTEILUNG DER STÄDTE

3 STADT-LAND-FINGER

4 LANDWIRTSCHAFTSTÄLER

5 MASCHENNETZ VON LANDSTRASSEN

6 KLEINSTÄDTE

7 DAS LAND

8 MOSAIK AUS SUBKULTUREN

9 STREUUNG DER ARBEITSSTÄTTEN

10 DER ZAUBER DER STADT

11 LOKALVERKEHRSZONEN

12 GEMEINDE VON 7000

13 SUBKULTUR-GRENZE

14 IDENTIFIZIERBARE NACHBARSCHAFT

15 NACHBARSCHAFTSGRENZE

16 ÖFFENTLICHES VERKEHRSNETZ

17 RINGSTRASSEN

18 NETZWERK DES LERNENS

19 NETZ DER NAHVERSORGUNG

20 MINI-BUSSE

21 HÖCHSTENS VIER GESCHOSSE

22 NEUN PROZENT PARKPLÄTZE

23 PARALLELE STRASSEN

24 HEILIGE STÄTTEN

25 ZUGANG ZUM WASSER

26 LEBENSZYKLUS

27 MÄNNER UND FRAUEN

28 EXZENTRISCHER KERN

29 RINGE VERSCHIEDENER DICHTE

30 KNOTEN DER AKTIVITÄT

31 PROMENADE

32 EINKAUFSSTRASSE

33 NACHTLEBEN

34 UMSTEIGESTELLE

35 MISCHUNG DER HAUSHALTE

36 ABSTUFUNGEN DER ÖFFENTLICHKEIT

37 HAUSGRUPPE

38 REIHENHÄUSER

39 WOHNHÜGEL

40 ÜBERALL ALTE MENSCHEN

41 GEMEINSCHAFT VON ARBEITSSTÄTTEN

42 INDUSTRIEBAND

43 UNIVERSITÄT ALS OFFENER MARKT

44 LOKALES RATHAUS

45 KRANZ VON GEMEINSCHAFTSPROJEKTEN

46 MARKT MIT VIELEN GESCHÄFTEN

47 GESUNDHEITSZENTRUM

48 WOHNEN DAZWISCHEN

49 ÖRTLICHE STRASSEN IN SCHLEIFEN

50 T-KREUZUNGEN

51 GRÜNE STRASSEN

52 NETZ VON FUSS- UND FAHRWEGEN

53 HAUPTORTE

54 STRASSENÜBERQUERUNG

55 ERHÖHTER GEHWEG

56 RADWEGE UND STÄNDER

57 KINDER IN DER STADT

58 VERGNÜGUNGSPARK

59 RUHIGE HINTERSEITEN

60 ERREICHBARE GRÜNFLÄCHE

61 KLEINE PLÄTZE

62 AUSSICHTSPUNKTE

63 TANZEN AUF DER STRASSE

64 TEICHE UND BÄCHE

65 GEBÄRHÄUSER

66 GEHEILIGTER BODEN

67 GEMEINSCHAFTSFLÄCHEN

68 SPIELEN MIT ANDEREN KINDERN

69 ÖFFENTLICHES ZIMMER IM FREIEN

70 GRABSTÄTTEN

71 STEHENDES WASSER

72 LOKALER SPORT

73 ABENTEUERSPIELPLATZ

74 TIERE

75 DIE FAMILIE

76 HAUS FÜR EINE KLEINFAMILIE

77 HAUS FÜR EIN PAAR

78 HAUS FÜR EINE PERSON

79 DAS EIGENE HEIM

80 SELBSTVERWALTETE WERKSTÄTTEN UND BÜROS

81 KLEINE UNBÜROKRATISCHE DIENSTLEISTUNGEN

82 VERBINDUNG ZWISCHEN BÜROS

83 MEISTER UND LEHRLINGE

84 TEENAGER-GESELLSCHAFT

85 LADENSCHULEN

86 KINDERHAUS

87 GESCHÄFTE IN PRIVATBESITZ

88 STRASSENCAFE

89 LEBENSMITTELGESCHÄFT AN DER ECKE

90 BIERHALLE

91 GASTHOF

92 BUSHALTESTELLE

93 IMBISSSTÄNDE

94 SCHLAFEN IN DER ÖFFENTLICHKEIT